Predator 3

Die 3 Meter F3F-Rakete:

Rasant und doch gutmütig, so soll eine stressfreie Speedmachine sein.

Extrem schneller Dynamik Soarer,
stark in der Thermik und bei wenig Wind am Hang,
fantastische Langsamflugeigenschaften für einen Speedflieger,
transportfreundlich dank geteiltem, abnehmbaren V-Leitwerk,
Ausführungen von light bis Doppel-Carbon-knüpppelhart

Der Predator 3 ist ein Porsche am Hang.

Testberichte in: Aufwind 2009 und MFI 2010

Konstruktionsdaten:

Produziert mit CAD-Design in CNC-gefertigten Formen
Tragfläche: Spannweite 2960 mm, Fläche 58,8 dm², Streckung 14,9
ti//ta = 240/110 mm, Profil GM 08/6,8 %
2-teilig mit doppelter V-Form 0,3/ 5°
Standard mit vier Klappen
Biege- und torsionssteife Tragflächen in Schalenbauweise
mit CFK - Balsa - GFK und Voll-CFK-Holm (40 mm breit)
standard in CFK (160 g/m²-Carbongewebe)
Doppelcarbon mit 160er innen und außen
Light-version mit 93 g/m²-Carbongewebe
Höhenleitwerk: Spannweite 560 mm, Fläche 5,9 dm², Streckung 5,9
t1/t2 = 130/70 mm, Profil SD8020,
als abnehmbares, zweiteiliges V-Leitwerk
Rumpf: Länge 1620 mm,
4 Lagen Glas/Kevlargewebe-Ausführung mit Lackdeckschicht,
lange Kabinenhaube für leichten Zugang,
Leitwerksträger mit Carbongewebe verstärkt.
Ballast unter der Tragfläche im Ballastrohr platzierbar, max. 1600 g
Verstellbarer Hochstarthaken optional
Leergewicht: ab ca. 1620 g (Light-Version)
Fluggewichte: ohne Ballast ab ca. 1980 g (33,7 g/dm²)
mit max. Ballast bis ca. 3600 g
E-Flug mit 3s-Lipos empfohlen
Lackierung: Basisversion zweifarbig, sonst zusätzlich Oberseitendekor,
Unterseite in Blockstreifen möglich
Servos: 13 mm Servos passen
RC-Funktionen: SR,HR,WK,QR
Zubehör: Abdeckungen, alle Kleinteile,
alukaschierte Schutztaschen und fertiger Kabelbaum optional

Konstruktion von G. Malones für RCRCM, Vertrieb exklusiv bei emc-vega